Die richtige Dosierung von stärkksten Räuchermischungen

Da der Gesetzgeber aktuell mit einer wahren Flut von Gesetzesänderungen reagiert, sehen sich viele Hersteller von Räuchermischungen und von Kräutermischungen dazu gezwungen, die Zusammensetzungen ihrer Produkte ständig zu verändern und zu variieren, um so möglichen Verbotsszenarien entgehen zu können.

Dies macht es für den Verbraucher bei den betroffenen Produkten natürlich schwierig, die jeweils ideale Dosierung heraus finden und so unerwünschten Nebenwirkungen einiger Produkte entgehen zu können. Gerade auch für Anfänger und für Einsteiger in die Räucherszene stellt es stets eine große Herausforderung dar, die jeweilige Mischung nicht zu stark zu dosieren.

Überdosierung und Missbrauch

Selbst die aller beste Räuchermischung oder auch die stärkste Räuchermischung kann bei korrekter Dosierung keinerlei Nebenwirkungen nach sich ziehen. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn ein Produkt bewusst jenseits der empfohlenen Mengen verräuchert wird. Hier muss der Verbraucher dann mit einigen unerwünschten Nebenwirkungen rechnen. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit solchen Produkten ist also stets seitens des Verbrauchers gefragt. Leider lässt sich die Stärke einer solchen Räuchermischung nicht unmittelbar auf den ersten Blick von außen her erkennen. Hier sollten dann Verwendungshinweise oder Namensbestandteile der Räuchermischungen, wie zum Beispiel die Hinweise „strong“ oder „extra strong“ berücksichtigt werden. Auch Verwendungsempfehlungen der Hersteller, wie der Hinweis, wonach das Produkt aufgrund seiner Stärke für Anfänger ungeeignet ist, helfen, die richtige Dosierung heraus finden zu können.

Auch der Preis kann ein Indikator sein

Letztendlich kann oft auch der Preis ein Indikator für die Stärke einer solchen Räuchermischung oder Kräutermischung sein, denn in Shops wie dem Räuchershop24 und vielen anderen auch, sind starke Räuchermischungen meist teuer, während schwache Kräutermischungen durch ihre niedrigen Preise ins Auge fallen.

Allerdings lässt sich dieser Hinweis nicht generalisieren und es kann bei der Dosierung rein aufgrund des jeweils aufgedruckten Preises durchaus auch einmal zu entsprechenden Fehldosierungen kommen.

Vorsicht bei psychoaktiven Wirkungen!

Besonders vorsichtig sollte sich der Konsument jedoch grundsätzlich an solche Räuchermischungen oder Kräutermischungen heran tasten, die psychoaktive Wirkungen beim Konsumenten zeitigen und hervorrufen können. Hierbei sollte mit einer winzigen Menge gestartet werden. Nach einer Inhalation empfiehlt es sich auch, mindestens 10 bis 15 Minuten zu warten, da es einige Produkte gibt, die ihre Wirkung jeweils erst nach etwa 10 Minuten voll entfalten können. Bei wirklich krassen Überdosierungen von Räuchermischungen und Kräutermischungen muss mit Herzrasen, mit Kopfschmerzen und Ohrensausen oder im aller schlimmsten Fall sogar mit wahnhaftem Verhalten oder mit Krämpfen der Konsumenten gerechnet werden. Entsprechende Szenerien kann man sich bei YouTube anschauen.

Leave a Reply